• Start

Tropische Hitze im Ratskeller

Seit einiger Zeit sind die Tropengewächshäuser im Botanischen Garten Hamborn wegen erheblicher Baumängel der Glasverkleidung und elektrischen Anlage für die Öffentlichkeit gesperrt. Am 31. Mai 2011 luden die Hamborner Ortsvereine der SPD zu einer Bürgerversammlung in den Ratskeller ein. Joachim Hajdenik, Bruno Sagurna, Manfred Slykers, Frank Börner und Heiko Blumenthal vertraten die SPD-Ortsvereine. Als Vertreter der Stadt und Referent war Volker Heimann vom Amt für Umwelt und Grün zu Gast. Der Ratskeller war bis auf den letzten Platz gefüllt und schon nach den ersten Sätzen von Volker Heimann über den Zustand der Gewächshäuser, war die Stimmung der anwesenden Gäste am kochen. Herr Heimann berichtete über die baulichen Mängel, deren Sanierungskosten und über die gemeinsame Begehung mit den Mitgliedern der Bezirksvertretung. Hierbei verwickelte er sich in mehrere Widersprüche. So stellte sich ein „Gutachter/Architekt“ als Techniker heraus, der keinerlei Referenzen im Gewächshausbau aufweisen konnte. Die Sanierungskosten wurden von mehreren Anwesenden glaubhaft in Frage gestellt. Und die Herangehensweise der städtischen Behörden im Umgang mit dem Gewächshäusern wurde generell in Frage gestellt:

Es wurde bemängelt, dass die Kosten für den Botanischen Garten künstlich hochgerechnet werden. Ein Beispiel: Personalkosten für Angestellte die in anderen Gärten – wie Duissern – tätig sind, würden dem Botanischen Garten in Hamborn zugeschlagen.

Die Frage stand im Raum, dass Investitionen im Duisburger Süden getätigt werden, während im Norden der Stadt zusammengestrichen wird. (Rhein-Ruhr-Halle und deren Ersatz, Rheinpark, etc.pp.). Auch wurde in Windeseile das Hinweisschild an der BAB 59 abmontiert.

Der größte Vorwurf, den man der städtischen Verwaltung machen kann, ist:

Sie hält sich nicht an die politischen Beschlüsse durch den Rat der Stadt Duisburg, die klar eine Erhaltung des Botanischen Garten vorgeben und entscheiden nach eigenem Gutdünken. Der Verdacht liegt nahe: Hier sollen Fakten – zu Lasten der Hamborner Bürgerinnen und Bürger – geschaffen werden!

Neues Konzept vorgestellt

Ein neues Konzept des Amtes sieht vor, die Gläser aus den Gewächshäusern zu entfernen und die Metallkonstruktion gelb anzustreichen. Dieser entstandene Raum soll als Klassenzimmer – unter freiem Himmel – genutzt werden. Eine Anbindung zur Beecker-Straße soll erfolgen und der Garten moderner umgestaltet werden. Die Anwesenden Politiker zogen sofort die Umsetzbarkeit wegen der Haushaltslage (siehe Ersatz für die Rhein-Ruhr-Halle)  in Zweifel. Nebenbei wurde nicht nach Alternativen zum Erhalt der Gewächshäuser und der Kostensenkung gesucht.

Viele Fragen bleiben offen, die der Aquarien besonders…

Neben vielen Fragen um die Zukunft des Botanischen Gartens, bleibt für mich noch ein Punkt: Die Gesellschaft für Aquarienkunde e. V. – rund um Udo Buschhof – haben mit viel Arbeit, Zeit Geld und Liebe ein Kleinod geschaffen. Als Mit-Initiator von Messen und anderen Veranstaltungen hat der Verein einen wichtigen Beitrag für Hamborn geleistet. Die Hamborner Politik sollte alles daran setzen, diesen Verein zu erhalten.

Presse:

Herzlichen Glückwunsch zum 65. Geburtstag, Johannes Pflug!

Am 8. April feierte ein Urgestein der Duisburger SPD seinen 65. Geburtstag: Unser Bundestagsabgeordneter Johannes Pflug hatte geladen und die Gäste kamen von Nah und Fern in das Awocado nach Hamborn. Neben verdienten Parteifreunden aus dem Ortsverein erwiesen auch prominente Persönlichkeiten unserem „Hans“ die Ehre. Wir wünschen Johannes für seinen weiteren Lebensweg alles Gute, Gesundheit und weiterhin viel Spaß bei seiner Passion: die Außenpolitik!